FANDOM


Mechanisch gesehen basiert Pfad der Exilanten auf den Regeln von Apocalypse World.

Charaktere haben eine Handvoll Attribute sowie Spielzüge - Handlungen oder Aktionen, die mit einer bestimmten Absicht ausgeführt werden. Die Würfel entscheiden über den Erfolgsgrad des Spielzuges - Aktionen werden regeltechnisch nicht in kleinere Einheiten aufgelöst, sondern lediglich erzählerisch weiter detailliert. Der Schwerpunkt liegt mehr auf der Story als auf den Regeln, die Spieler haben großen Einfluss auf Details der Spielwelt und Verlauf der Handlung (siehe auch: Schaffe Fakten!).

Es gibt im Wesentlichen zwei Sorten Spielzüge:

  1. Wer den Spielzug hat, kann bestimmte Effekte bewirken oder bekommt passive Boni.
  2. Du würfelst 2W6 und addierst die Augen, hoch ist gut (Erfolg ab 7, super ab 10).


Charaktere haben eine Klasse, die im wesentlichen für die gesamte Spieldauer bestehen bleibt. Die Klasse bestimmt die anfängliche Attributverteilung, Ausrüstung sowie aus welchen der über die grundlegenden Spielzüge hinausgehenden Klassenspielzüge der Spieler auswählen kann.


Gegenstände und das Geldsystem sind regeltechnisch ebenfalls eher abstrakt gehalten. Alle Ausrüstungsgegenstände besitzen außer ihrem Namen (Seil) und der damit verbundenen offensichtlichen Funktionen (festbinden, hilft beim Klettern, ...) maximal noch einige Adjektive, z.B. "Verzierter Dolch: Schaden 2, kostbar" oder "Riesige Keule: Schaden 4, mächtig, ungenau". Einige der Adjektive haben mechanische Auswirkungen (Schaden X, mächtig, ungenau), andere dienen mehr der Beschreibung. Eine Übersicht findet sich auf der Liste der Gegenstandsadjektive.


Das Kampfsystem ist momentan noch im Aufbau. Geplant ist, bei Kämpfen die über "einer gegen einen" hinausgehen, ein cineastisches Kampfsystem zu verwenden, wo die große Würfelei reduziert wird und man sich spotlightmäßig auf einzelne glorreiche Aktionen von einzelnen Charakteren beschränkt.